Dominic Thiem gegen Andrey Rublev im Liveticker zum Nachlesen

Dominic Thiem hat das letzte Gruppenspiel bei den ATP-Finals gegen Andrey Rublev nach einer schwachen Vorstellung verdient verloren. Hier könnt Ihr die Partie im Liveticker nachlesen.

Dieser Artikel wird fortlaufend akualisiert.

Dominic Thiem – Andrey Rublev im Liveticker: 2:6, 5:7

2:6, 5:7: Rublev haut zum Abschluss ein Ass heraus und gewinnt den zweiten Satz mit 7:5! Damit geht auch das Match in zwei Sätzen an den Russen.

2:6, 5:6: Und dann dieses Geschenk, autsch! Thiem ist zeitig am Netz und spielt den Volley überlegt gegen Rublevs Laufrichtung kurz und cross. Aber zu lang! Der Ball ist im Aus und Rublev ballt die Faust, er führt 6:5 und ist sicher im Tiebreak. Aber er kann jetzt bei eigenem Aufschlag auch den Sack zumachen!

2:6, 5:5: Aus einem Trainingsspiel für Rublev ist ein enges und gutes Match geworden! Eine enge Rally endet mit einer Rückhand longline von Thiem, die an der Netzkante hängen bleibt. Das ärgert ihn sehr, denn Rublev hat wieder den Breakball!

2:6, 5:5: …und setzt dann die Achterbahn mit einem Ass fort. Keiner will dieses Spiel herschenken!

2:6, 5:5: Auch die nächste Chance auf ein Break kann Rublev nicht nutzen, Thiem sieht, dass dessen Rückhand knapp im Aus landet und lässt den Ball vorbei. Doch dann gewährt er dem Russen die nächste Möglichkeit…

2:6, 5:5: Thiem hat Glück, dass Rublev seinen Stoppball zwar erläuft, aber nicht mehr um den Netzpfosten herumgedreht bekommt. Doch auch als Thiem sich dann einen Spielball erspielt, geht Rublev voll drauf und verhindert den Spielgewinn des Österreichers. Wieder Einstand!

2:6, 5:5: Beim Einstand unterläuft Thiem sein erst zweiter Doppelfehler, während Rublev noch gar keinen hatte. Das ist keine große Zahl, aber zu diesem Zeitpunkt äußerst ungünstig.

2:6, 5:5: Rublev hat sich vom kurzen Schock erholt und holt sich das Spiel zum 5:5 glatt und schnell. Kann Thiem seinen Lauf jetzt dennoch fortsetzen?

2:6, 5:4: Und genau das tut er auch! Wo hat Thiem den plötzlich diese Energie-Spritze gefunden? Ihm und seinem Team wird es egal sein, denn nun ist der Druck bei Rublev, der schon wie der sichere Sieger wirkte. Er serviert nun gegen den Satzverlust.

2:6, 4:4: Ausgleich! Kein Witz, Thiem bekommt die Breakchance und nutzt sie sofort! Das war so nicht absehbar, auch für Rublev nicht, dem das so gar nicht schmeckt. Nun kann Thiem sogar wieder in Führung gehen.

2:6, 3:4: Thiem winkt enttäuscht ab, als er eine Vorhand longline ohne jede Not ins Netz setzt. Ist das schon die Vorentscheidung?

2:6, 3:4: Mit Wut im Bauch tütet Thiem per Schmetterball am Netz das Spiel zum 3:4 ein. Sein eigener Auftritt schmeckt ihm überhaupt nicht, aber es sieht nicht danach aus, als ob er das Ruder noch herumreißen könnte.

2:6, 2:4: Das ist eine absoluter Klassenunterschied vor allem beim Aufschlag des Russen. Nur sechs Punkte hat er Thiem bislang in diesem Match gestattet und noch keine Breakpunkte zugelassen. Es steht 4:2 und jetzt muss Thiem Gas geben.

2:6, 2:3: Immerhin vermeidet Thiem dieses Mal das Doppelbreak. Er kann auf 2:3 verkürzen, aber es ist ein langer Weg zum möglichen dritten Satz.

2:6, 1:3: So richtig Spannung ist nicht drin bei Thiem. Relativ kraftlos lässt er einen Aufschlag von Rublev ins Netz abprallen. Das führt zum 3:1 für den Russen, der sich bereits jetzt besser verkauft hat als in den beiden Matches davor.

2:6, 1:2: Wow! Rublev nutzt die zweite Chance mit einem sehenswerten Passierball mit der Vorhand longline. Thiem hatte ihn weit in die Ecke geschickt, doch der Russe ist hier der aktivere Spieler und so kann er auch aus dieser Situation noch etwas herausholen. Er führt mit 2:1 und hat es nun selbst in der Hand.

2:6, 1:1: Starke Netz-Rally! Rublev schickt Thiem ans Netz und wird dann seinerseits nach vorne geholt. Er ist aber flink genug und zirkelt die Filzkugel noch am vorne stehenden Österreicher vorbei ins Feld. Einstand!

2:6, 1:1: Rublev gleicht mit Ass Nummer 7 im Match zum 1:1 aus. Nun muss Thiem wieder vorlegen.

2:6, 1:0: Nun läuft Rublev also erstmals einem Rückstand hinterher in dieser Partie. Er kann sich bisher bei eigenem Aufschlag absolut auf seinen ersten Service verlassen. Wenn der kommt, ist der Punkt auch seiner. Das ist beeindruckend.

2:6, 1:0: Guckt man in Thiems Gesicht, dann fällt auf, dass er so gar nicht zufrieden ist mit dem bisherigen Verlauf. Er will sich nicht gleich schon wieder den Aufschlag abnehmen lassen und serviert mit vollem Fokus. Ein Service Winner beschert ihm dann den Spielbeginn zum 1:0 in Satz zwei.

Zwischenfazit: Man merkt es Andrey Rublev förmlich an, dass er heute befreit von Druck aufspielen kann. Es geht für ihn nur noch um die Prämie und Weltranglisten-Punkte, während Thiem zwar auch nicht mehr ums Weiterkommen zittern muss, sich jedoch nicht anhören will, dass er das Match nicht ernst nimmt. Das tut er bestimmt, jedoch wirkt er nicht immer konzentriert und streute bereits vier Unforced Errors ein, während Rublev fehlerlos agierte und nur drei Punkte bei eigenem Aufschlag gegen sich zuließ. Kann Thiem noch einmal ins Match zurückkommen?

Thiem noch nicht in der Partie: Rublev stark

2:6: Thiem gibt nochmal alles und lässt Rublev mit einem feinen Stopp hinter die Netzkante ins Leere laufen. Doch dann versäumt es der Österreicher, eine Chance zum Passierball sauber zu nutzen, nachdem er den Russen erneut ans Netz gejagt hat. Die Rückhand longline landet im Seitenaus und so gewinnt Rublev den ersten Satz souverän mit 6:2.

Source link

Reply